Drucken

Die Engere Fakultät der Philosophische Fakultät der Uni Köln, das höchste Gremium der Fakultät, hat am 17. November 2014 ohne Gegenstimmen bei einigen Enthaltungen „Anforderungen an eine zivile und demokratische Hochschulentwicklung“ beschlossen. Unter anderem heißt es dort:

„Die unternehmerische Hochschule und die forcierte Marketingkultur sind überlebt, weil sie auf keine der drängenden Fragen der Zeit eine Antwort hervorbringen. Stattdessen wird angesichts der aktuellen zugespitzten Weltlage das Erfordernis deutlich, dass die Wissenschaft durch Wahrheitssuche und die Bildung mündiger Persönlichkeiten für eine menschenwürdige Gesellschaft wirkt, für zivile Konfliktlösung, für eine ausreichende Ernährung aller Menschen, für eine weltweit menschenwürdige Gesundheitsversorgung, für anregende Kultur, erkenntnisreiche Bildung. Aufgrund des Wirkens für eine zivile Entwicklung von Welt und Wissenschaft ist eine Orientierung auf Frieden, Demokratie und Nachhaltigkeit im neuen Hochschulgesetz verankert worden. Damit einhergehend wurde in NRW beschlossen, dass die Hochschulen sich demokratischer entwickeln sollen und prekärer Beschäftigung entgegengewirkt werden soll.“